SEKTION Kunstgeschichte

Die Abstracts zu den einzelnen Vorträgen finden Sie hier (.pdf).

Thema Zwischen Abbild, Simulacrum und Methode: Kopien als Strategie in japanischen ästhetisch-künstlerischen Praktiken
Sektionsleitung Dr. Mio Wakita (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)
Kontakt: E-Mail
Raum und Zeit Session 1: Raum 1.2052 | 31.08.2018, 09:00 – 10:30
Session 2: Raum 1.2052 | 31.08.2018, 11:00 – 12:30

Freitag, 31.8.2018
Session 1
09:00 – 10:30 (Raum 1.2052) „Kopieren als Schlüssel zur Vergangenheit. Kawabata Gyokushō und die Modernisierung der Maruyama Schule“
Katharina Rode (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)
„,Nachahmung‘ als künstlerischer Weg zur Meisterschaft: Zeitge­nössische japanische Keramik im Momoyama-Stil“
Eva Kaminski (Jagiellonen-Universität Krakau)

Session 2
11:00 – 12:30 (Raum 1.2052) „Gärten kopieren. Der Ryōanji jenseits von Kyōto“
Christian Tagsold (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
„Die Bedeutung des Magazins Kokka im künstlerischen Austausch zwischen Japan und Indien im frühen 20. Jahrhundert“
Dinah Zank (Freie Universität Berlin)
„Hiroshima als Gegenstand der Gegenbilder“
Misa Sugahara (Universität Basel)